German Rex von Kennenburg, liebenswerte deutsche Rarität im Lockenkleid

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Allergieberichte

German Rex

Hier finden Sie ein paar Erfahrungsberichte von Katzenallergikern und ihren German Rexchen


Eddy und Elliot


Da mein Mann und ich beide eine Katzenallergie haben, haben wir für uns nicht in Betracht gezogen eigene Katzen zu besitzen. Ich selber habe diese Allergie erst nach der Geburt meines ersten Kindes bekommen und war sehr traurig darüber, da ich Katzen sehr gerne mag und gerne auch mit Ihnen in einem Haushalt leben wollte.
Bei Freunden von uns, die zwei Burmesen und eine Siamkatze haben, fiel uns aber immer wieder auf, daß wir dort gar keine Probleme hatten, wenn wir dort zu Besuch waren. Unsere Freundin machte uns dann darauf aufmerksam, daß die Katzenallergie ja nur mit dem Eiweiß im Speichel zu tun hätte und es ein paar Rassekatzen gäbe, die dieses Eiweiß nur gering bis gar nicht produzieren.
Das war eine tolle Nachricht, und die Entscheidung schnell getroffen, daß wir uns auf die Suche machen werden nach einer geeigneten Katze. Erfreulicherweise hat unser Sohn keine Allergie.
Zunächst nahmen wir Kontakt mit einer Burma-Züchterin hier bei uns in Köln auf, die aber in absehbarer Zeit keinen Wurf erwartete, und ein Besuch bei Ihr zu Hause rief bei mir auch die üblichen Allergiezeichen hervor.
Gleichzeitig stolperte ich bei meiner Internetrechere über die Rasse German Rex, und war von den Beschreibungen sehr angetan. Auf der Internetseite von Sabrina Fischer las ich dann auch, daß es einige Menschen mit Allergie dennoch mit einer German Rex zusammen leben.
Ich nahm Kontakt auf, und rasch meldete sich Sabrina zurück und unsere Geschichte nahm ihren Lauf.
Gerade war ein Wurf ( E-Wurf ) geboren, aber alle Kitten schon versprochen. Dennoch bleiben wir in Kontakt und tatsächlich kam ein paar Wochen später die Nachricht, daß Interessenten abgesprungen sind und somit wieder zwei Katzen frei wären.
Es sollten die zwei kleinen schwarzen Brüder Eddy und Elliot sein.
Ein Besuch bei Sabrina Fischer mit der ganzen Familie verlief dann schon ohne Schniefen, Gaumenjucken etc. Dennoch machten wir bei einer Allergologin noch  Fellreibeproben und auch da blieb die Reaktion aus.
Was ein Glück, auf Eddy und Elliot reagierten mein Mann und ich nicht allergisch.

Im August 2012 zogen die Beiden mit fast 5 Monaten bei uns ein.
Dennoch blieb die erste Zeit ein mulmiges Gefühl und jedes Niesen und Kratzen wurde genau unter die Lupe genommen. Aber es blieb dabei, keine Reaktion.
Die beiden lebten sich schnell ein und bereiten uns auch heute noch sehr große Freude.
Elliot hat ganz schnell Freundschaft mit unsrem Sohn ( damals 4 Jahre ) getroffen. Ganz der Beschreibung der German Rex Rasse ganz tolle Kumpanen auch für kleine Kinder. Wenn es ihnen zu viel wird, dann gehen sie einfach, aber das dauert ziemlich lange. Man könnte ja irgendetwas verpassen und mitten im Legohaufen finden sich so tolle Sachen zum schießen.
Eigentlich sind die Beiden immer bei uns. Egal ob Hausarbeit ansteht, beim Arbeiten am Schreibtisch oder beim Toilettengang………

Wir hatten uns schon vor dem Einzug mit dem Thema BARFEN beschäftigt, aber irgendwie dann doch nicht von Anfang an an das Thema herangetraut. Es schien so kompliziert und die Einfachheit der Handhabung von industriellen Naßfutter siegte.
Einige Hersteller versprechen so hohe Qualität, daß wir uns für ein teures Premiumfutter entschieden hatten und somit unser schlechtes Gewissen, die Katzen nicht wirklich artgerecht zu ernähren war etwas besänftigt, man ließ es ich ja schließlich was kosten.

Nun waren wir von unserer Allergie verschont, aber wer hätte damit gerechnet, daß einer unserer Kater, Elliot, Ende November auf einmal anfing sich zu kratzen bis das Fell ausfiel. Die erstenAnzeichen waren geschwollene Augen und der Durchfall folgte rasch.
Jetzt galt es schnell herauszufinden, was an Futter vertragen wird und was nicht. Sehr schnell war uns klar, daß auch sehr teures Futter eigentlich eine zusammengepantschte Masse ist, und Elliot egal was wir auch umstellten nicht von seinen Beschwerden zufriedenstellend befreit wurde.
Wir hatten dann zwar einiges ausschließen könnend , z.B.Innereien und Fisch gingen gar nicht, aber eigentlich war die Entscheidung dann auch klar, daß wir eine Ausschlußdiät machen müssen mit Rohfleisch und nicht mit irgendeinem Futter aus der Dose.
Zur Seite stand uns immer Sabrina Fischer, die immer einen guten Tipp und vor allem ein offenes Ohr hatte.

Die Umstellung gelang mit ein bißchen Geduld und Spucke eigentlich sehr schnell, und  vor allem dankte es uns Elliot sehr. Der Stuhl regulierte sich, das Kratzen wurde zusehends weniger und das Fell wuchs nach.
Erstaunlich war die Veränderung des Fells auch von unserem gesunden Kater. Beide hatten eigentlich von Anfang an ein sehr schönes Fell, aber durch das Barfen wurde es noch schöner und glänzender.

Beiden geht es heute sehr gut, sind erstaunlich agil und haben einen tollen schlanken Körperbau.
Wir können nur jedem Katzenbesitzer ans Herz legen, Katzen artgerecht zu ernähren, auch wenn sie Fertigfutter vertragen.
Es ist wirklich nicht kompliziert und die Bestellung von Frostfutter mit sehr guter Qualität via Internet sehr komfortabel.
Günstig ist es zudem ( ca. 65 Euro im Monat für zwei Katzen) , auch wenn wie wir nur Edelsorten füttern können und auf ein Supplement nicht verzichten, da ja nicht alles vom Tier gefüttert werden kann. Aber besser ein Supplement mit einsetzen und dafür reines Fleisch füttern.

Allen zukünftigen und schon jetzigen Besitzern der German Rex Katzen wünschen wir soviel Freude wie wir es haben. Die Beiden sind großartig und sind aus unserem Familienleben nicht mehr wegzudenken.

Vielen, vielen Dank Sabrina, daß wir Eddy und Elliot zu uns nehmen durften und Du uns immer  mit all unseren Fragen und Sorgen so kompetent zur Seite stehst.

Simone S. 2013


Ergänzung:
Mittlerweile lebt Katze Nr.3, die kleine Gwenny  bei Eddy und Elliot
___________________________________________________________________________

Da Vinci

Schon als Kind litt ich an einer Allergie gegen alles was Fell hatte (Meerschweinchen, Katze, Hund,Pferd) und reagierte darauf nach einiger Zeit mit Atemnot bis hin zum Asthma.  Während meiner Jugend stellte ich fest, dass ich nicht auf alle Katzen+Hunde gleich reagierte, was mich dazu veranlaßte, mir mit Anfang 20 zwei Katzenkitten zu kaufen. Bei dem ersten Kater hatte ich keinerlei Probleme, doch das änderte sich, als der zweite dazu kam. Nachdem ich wegen eines schweren Asthmaanfalles am Wochenende diesbezüglich die Notaufnahme aufsuchen mußte, entschloß ich mich schweren Herzens die zwei Katzen wieder abzugeben. Mein Wunsch, mein Leben mit einer Katze teilen zu dürfen verflog nie, doch mein Verstand siegte, bis ich im TV bei Vox einen Bericht über die German Rex Katze sah. Ich war sofort fasziniert von dieser Rasse und vor allem von dem Hinweis, dass sie vor allem für Allergieker gut geeignet sei. Ich begann im Internet zu recherchieren und las diverse Berichte von "Leidensgenossen", die den Bericht von Vox bestätigten und ohne jegliche Beschwerden mit den Katzen zusammenlebten. Also begann ich Kontakt mit den doch leider wenigen Züchtern aufzunehmen und siehe da, im Juni 2011 konnte ich mir meinen ersten Wurf einer Züchterin hautnah ansehen. Ich nahm Fellproben mit und ließ diese mittels Bioresonanztherapie beim Heilpraktiker austesten. Auch hier stellte sich wieder heraus, dass ich auf die eine Rex reagaierte und auf die andere nicht (war abhängig von der Fellfarbe). Eine Fellprobe war ohne Reaktion und so konnte mein erster roter Kater bei mir einziehen. Nach ein paar Tagen nach seinem Einzug bemerkte ich, dass ich ab und zu wieder schwerer Luft bekam und dachte, der Kater sei schuld. Also schnitt ich ihm wieder etwas Fell ab und ging erneut zur Ärztin. Diese testete noch einmal und bestätigte ihr erstes Untersuchungsergebnis, ich würde NICHT auf den Kater allergisch reagieren. Sie fragte mich jedoch, welches Streu ich verwenden würde und das sehr viele Menschen auf das Streu reagieren würden anstatt auf die Katze und das aber nicht wüßten. Also brachte ich eine Streuprobe zum Test und siehe da, das war der Auslöser meiner Atemnot. Ich wechselte das Streu (von "chemisch" auf "natur" ) und siehe da, es ging mir wieder besser. Entgegen meiner ursprünglichen Vorsätze schlief der Kater bei mir im Schlafzimmer und sogar in meinem Bett und mir ging es super, keine Anzeichen einer allergischen Reaktion. Da ich beruftätig bin und meinem Kater nicht zumuten wollte, den ganzen Tag allein zu bleiben, entschloß ich mich zum Kauf einer weiteren Rex. Im August 2011 wurde der D-Wurf von Frau Fischer geboren und sie bat mir netterweise einen kleinen weißen Rex-Kater an. Auch hier ließ ich mir eine Fellprobe geben und testete diese. Gott sei Dank reagierte ich auf diesen kleinen süßen Fratz in keinster Weise. Seit 4 Wochen lebt nun auch die 2. Rexkatze in meinem Haushalt, beide schlafen bei mir im Bett und was soll ich sagen...mir geht es bestens. Keinerlei Probleme! Ich bin überglücklich! Endlich ist mein Traum wahr geworden.

Carmela D. Dez.2011

Mittlerweile leben Aiko und Monti noch mit einem weiteren German von uns , einem Ural Rex , sowie einem Devon Rex Kater zusammen.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü